Gibt Ihnen der Tier II-Bericht Kopfschmerzen?

Tier-II-Berichte für 2019 waren Anfang dieser Woche fällig, und dieses Jahr unterschied sich nicht von den vergangenen Jahren. Das Volumen der Supportanfragen stieg in den Wochen vor dem Anmeldeschluss am 1. März. Warum die Zunahme der Supportanfragen? Wir neigen dazu, die gleichen Probleme von mehreren Kunden zu sehen, die sich bemühen, ihre Berichte zu erstellen, indem sie zugrunde liegende Probleme mit ihrem Inventar beheben. Viele dieser Probleme sind vermeidbar. Im Folgenden finden Sie einen praktischen Leitfaden zur Vermeidung einiger häufig auftretender Probleme bei der Erstellung und Einreichung des Tier-II-Berichts.

Was ist der Tier II-Bericht und wer muss ihn einreichen?

Der Tier-II-Bericht ist gemäß Abschnitt 312 des Gesetzes über Notfallplanung und das Recht auf Kenntnisnahme der Gemeinschaft von 1986, auch bekannt als EPCRA, erforderlich. Der Bericht soll staatlichen und lokalen Beamten sowie der Öffentlichkeit Informationen über die Standorte und Mengen gefährlicher Stoffe in einer Einrichtung liefern.

Organisationen, die gefährliche Chemikalien lagern, die die von der EPA festgelegten Schwellenwerte überschreiten, müssen den Bericht einreichen. Der Meldeschwellenwert kann jedoch je nach Chemikalie variieren. Zum Beispiel haben die meisten Chemikalien einen Schwellenwert von 10.000 Pfund, der jedoch für extrem gefährliche Substanzen niedriger ist – entweder 500 Pfund oder die Schwellenplanungsmenge (je nachdem, welcher Wert niedriger ist). Es gibt auch Abweichungen, die vom Anlagentyp abhängen. Beispielsweise haben Tankstellen eine höhere Schwelle von 75.000 Gallonen für Benzin und 100.000 Gallonen für Diesel.

Vorbereiten Ihres Inventars für den Tier II-Bericht

Eine genaue Bestandsaufnahme der Chemikalien ist eine wichtige Voraussetzung für die ordnungsgemäße Erstellung des Tier-II-Berichts. Überraschenderweise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, ihr Inventar zu führen, sodass sie in den Wochen vor dem Anmeldeschluss am 1. März eine Inventarprüfung durchführen müssen. Unternehmen, die sich die Zeit nehmen, um ihr Inventar das ganze Jahr über im Auge zu behalten, müssen weniger reparieren, wenn der Bericht fällig ist.

Wenn der Tier II-Bericht die Übermittlung Ihres gesamten Inventars vorsieht, ist die Vorbereitung einfacher. Das Problem ist, dass sie nicht alles wollen, z. B. nicht, dass Sie ungefährliche Produkte wie destilliertes Wasser in den Bericht aufnehmen. Da die Schwellenwerte von Chemikalie zu Chemikalie variieren, müssen Sie nicht nur herausfinden, ob sie meldepflichtig sind, sondern auch wissen, wie viel davon Sie haben, und einen Querverweis mit der Schwellenmenge für diese bestimmte Chemikalie erstellen.

Das klingt alles einfach genug, oder? Nun, es ist wahrscheinlich, wenn Sie einen relativ kleinen Bestand von ein paar hundert Chemikalienbehältern haben. Aber was ist, wenn Sie einen größeren Bestand mit Tausenden verschiedener Chemikalienbehälter haben? Selbst wenn Sie alle diese Container im Auge behalten, beispielsweise in Excel, müssen Sie wie Chemikalien konsolidieren, die Mengen zusammenzählen, mit dem erforderlichen Schwellenwert verweisen usw. Es erfordert Zeit und Mühe, um es richtig zu machen, und dann müssen Sie es nächstes Jahr erneut tun.

Chemische Inventarsoftware erleichtert den Tier-II-Bericht

In die Umwelt-Compliance-Software von Chemical Safety sind Tier II sowie mehrere andere gängige Umweltschutzberichte integriert. Die Berichte sind immer aktuell und die elektronischen Übermittlungsoptionen sind vorkonfiguriert. Der Tier II-Bericht ist auch vollständig in den Rest unserer Software-Suite für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit integriert. Beispielsweise ist jeder Inventarbehälter mit einem herstellerspezifischen Sicherheitsdatenblatt und den entsprechenden Gefahrendaten verknüpft, sodass die Software weiß, was meldepflichtig ist und welche Schwellenwerte gelten. Die Software erledigt das ganze schwere Heben für Sie!